Hilfe meine Katze hat Mundgeruch – Ursachen & Lösungen

Die Katze stinkt aus dem Maul  – Warum Sie jetzt unbedingt reagieren und der Ursache auf dem Grund gehen sollten!

Bei Katzen wird Mundgeruch oftmals nicht sofort erkannt, denn ihr schlechter Atem fällt meist erst bei engem, intensivem Kontakt mit dem Tier unangenehm auf. Eine Katze mit Mundgeruch muss nicht zwangsläufig erkrankt sein. Doch Katzenbesitzer sollten die Symptome immer ernst nehmen und den Ursachen auf den Grund gehen, denn Mundgeruch kann harmlosen Ursachen haben, doch auch auf ernst zunehmende Erkrankungen hindeuten. Direkt nach dem Fressen riechen alle Katze unangenehm aus dem Maul, das ist völlig normal. Hält der üble Geruch jedoch im laufe des Tages an, so kann hier ein Hinweis auf eine Erkrankung liegen, welche unbedingt von einem Tierarzt untersucht werden sollte. Lesen Sie hier in diesem Artikel welche Ursachen oder Erkrankungen zu starkem Mundgeruch bei Katzen führen können und was Sie tun können und sollten.

Direkt zu den Produkten springen: Mittel um (harmlosen und nicht krankheitsbedingten) Mundgeruch bei Katze abzumildern.

Katze Mundgeruch
Hilfe meine Katze müffelt streng aus dem Maul – Die Ursachen können von völlig harmlos bis hin zu ernsten Erkrankungen reichen – (Symbolfoto: Von Ekaterina Kolomeets /Shutterstock.com)

Mundgeruch kann normal sein

Auch wenn der Stubentiger die beste Pflege erhält – kaum ein Katzenbesitzer putzt seinem Tier nach jeder Mahlzeit die Zähne. Ein leichter Mundgeruch ist daher bei Katzen völlig normal. Die Art des Futters und insbesondere minderwertiges Futter kann mitunter zu stärkerem Mundgeruch führen. Hat die Katze gerade eine Fischmahlzeit verspeist, wird sich das an ihrem Atem schnell bemerkbar machen.

Unweigerlich bleiben Futterreste im Maul zurück, die dann für einen schlechten Atem sorgen. Riecht der Atem der Katze stark nach Futter, ist dies meist kein Grund zu großer Sorge. Fällt ein verstärkter Mundgeruch nach jeder Mahlzeit auf, sollte die Katze dennoch dem Tierarzt vorgestellt werden, denn nicht selten sind Zahnprobleme die Ursache.

Zahnprobleme können unangenehmen Mundgeruch verursachen

Neben Futterresten direkt nach einer Mahlzeit sind Zahnprobleme die häufigste Ursache für Mundgeruch bei Katzen. Zahnprobleme können durchaus nicht nur bei älteren Katzen der Grund für einen üblen Atem sein.

Bereits bei Katzenwelpen sind schon unmittelbar nach dem Durchbruch der Milchzähne Zahnfehlstellungen häufig für auftretenden Mundgeruch verantwortlich. Zahnfehlstellungen führen zu Lücken zwischen den Zähnen, in denen sich Futterreste sammeln. Diese beginnen zu faulen und sorgen für den schlechten Geruch. Ebenso können durch angeborene Zahnfehlstellungen immer wieder Verletzungen in der Maulhöhle entstehen, die ebenfalls Mundgeruch verursachen können.

Mit circa 6 Monaten findet bei jungen Kätzchen der Zahnwechsel statt. Die Milchzähne fallen nach und nach aus und werden durch die bleibenden Zähne ersetzt. Bei einigen Kätzchen ist der Zahnwechsel jedoch gestört und die abgestoßenen Milchzähne verbleiben wie eine Haube auf den nachwachsenden bleibenden Zähnen. Der gestörte Zahnwechselprozess ist für das Kätzchen unangenehm, denn die abgestoßenen Milchzähne verursachen ein Druckgefühl. Außerdem bleiben vermehrt Futterreste hängen, die langsam verfaulen und Mundgeruch verursachen.

Bei älteren Katzen sind kariöse Zähne, Zahnfleisch- oder Zahnwurzelentzündungen sowie kaputte und verfaulte Zähne häufige Gründe für einen übel riechenden Atem. Allgemein haben Zahnprobleme nicht nur für den Katzenbesitzer in Form von Mundgeruch der Katze unangenehme Folgen. Stattdessen verursachen die meisten Probleme dem Tier wirkliche Schmerzen, sodass eine Abklärung von auftretendem Mundgeruch beim Tierarzt dringend ratsam ist.

Mundgeruch durch Verletzungen und Tumore in der Maulhöhle

Zahnpflege Katze
Regelmäßige Zahnpflege ist wichtig – Nicht selten stecken Zahnerkrankungen und Entzündungen hinter dem schlechtem Atem der Mieze – (Symbolfoto: Von Natallia Boroda/Shutterstock.com)

Nicht nur Zahnprobleme können zu Verletzungen in der Maulhöhle führen. Nimmt die Katze versehentlich spitze oder scharfe Gegenstände auf, wird die empfindliche Schleimhaut in der Maulhöhle schnell verletzt. Normalerweise verheilen Verletzungen in der Maulhöhle zwar schnell und komplikationslos, doch kann es beim Heilungsprozess durch unterschiedliche Einflüsse zu Störungen kommen. Zahnfleischentzündungen oder gar Vereiterungen und Geschwüre sind die Folge. Auch derartige Komplikationen nach Verletzungen zeigen sich meist zuerst durch einen üblen Mundgeruch.

Maulhöhlentumore kommen bei allen Tieren, so auch bei Katzen vor. Sie wachsen zumeist an der Mundschleimhaut oder unter der Zunge und können sich durch entsprechenden Mundgeruch bemerkbar machen. Ein solcher Tumor muss nicht zwangsläufig bösartig sein. Der Tierarzt kann den Tumor jedoch anhand einer Gewebeprobe genau untersuchen und entfernen.

Mundgeruch – ein möglicher Hinweis auf verschiedene organische Erkrankungen

Mundgeruch an sich ist keine Erkrankung. Doch kann dieses Phänomen ein Anzeichen für verschiedene und zum Teil ernste organische Erkrankungen sein.

So machen sich für den Katzenbesitzer Magen- und Darmerkrankungen mitunter erst durch den schlechten Atem der Katze bemerkbar. Zu den häufigsten Magen-Darm-Erkrankungen gehören Magen-Darm-Infektionen, Gastritis. Aber auch ein Wurmbefall kann einen schlechten Atem zur Folge haben.

Daneben führen auch Leber- und Nierenprobleme nicht selten zu einem auffallenden Mundgeruch. Nicht zuletzt kann ein schlechter Atem auch ein Anzeichen für einen vorliegenden Diabetes sein.

Die Art des Mundgeruchs verrät viel

Der Atem von Katzen kann ganz unterschiedlich riechen. Kurz nach dem Fressen ist es völlig normal, wenn der Atem des Tiers noch nach Katzenfutter riecht. Alle anderen Arten von auffälligem Mundgeruch können sich unabhängig von einer Nahrungsaufnahme von einem fruchtig-süßen bis hin zu einem starken Geruch nach Urin oder Verwesung bemerkbar machen. Die Art des Geruchs kann bereits ein Anhaltspunkt für den Tierarzt sein, um dem vorliegenden Grund auf die Spur zu kommen.

So ist eine Diabeteserkrankung neben anderen Anzeichen wie etwa das häufige Trinken und Urinieren der Katze meist mit einem fruchtig-süßen Mundgeruch verbunden. Bei Leberproblemen und Magen-Darm-Erkrankungen hat die Katze indes meist einen fischig oder erdig-süßlichen riechenden Mundgeruch. Riecht der Atem der Katze nach Urin kann dies ein Anzeichen für eine Nierenerkrankung sein.

Wann zum Tierarzt?

Zahnuntersuchung Tierarzt
(Symbolfoto: Von Sonsedska Yuliia/Shutterstock.com)

Mundgeruch bei Katzen kann völlig harmlose Gründe haben. Es kann jedoch auch eine ernstzunehmende, manchmal sogar lebensbedrohende Erkrankung dahinterstecken. Deshalb ist ein zeitnaher Besuch beim Tierarzt immer ratsam, wenn der schlechte Atem möglicherweise auf eine Erkrankung hindeutet.

Katzenbesitzer können einige Sofortmaßnahmen ergreifen, um den üblen Atem zu beseitigen. Hat die Katze trotz aller Maßnahmen weiterhin einen auffälligen Mundgeruch, sollte die Ursache beim Arzt abgeklärt werden. Ebenso ist eine tierärztliche Untersuchung wichtig, wenn neben dem Mundgeruch weitere Symptome auftreten.

Einen Wurmbefall oder auch Zahnprobleme kann der Tierarzt schnell und recht unkompliziert behandeln. Andere Ursachen bedürfen indes einer genauen Abklärung und mitunter einer aufwendigen und langen Behandlung. Um dem geliebten Stubentiger jedoch Schmerzen und Unannehmlichkeiten auf lange Sicht hin zu ersparen, ist ein Tierarztbesuch daher unerlässlich.

Welche Behandlungen führt der Tierarzt durch?

Neben der Beurteilung des Allgemeinzustandes der Katze wird sich der Tierarzt zunächst einmal an der Art des Mundgeruchs und an möglichen Begleiterscheinungen orientieren. Da Mundgeruch keine eigenständige Erkrankung ist, geht es in erster Linie darum die Ursachen für den üblen Atem zu finden und die vorliegende Grunderkrankung zu behandeln. Mit einer erfolgreichen Behandlung der Grunderkrankung wird auch der Mundgeruch der Katze verschwinden.

Magen-Darm-Probleme sowie Wurmbefall zeigen sich oftmals nicht ausschließlich durch den üblen Atem der Katze. Meist sind derartige Erkrankungen mit Durchfall, Erbrechen oder Verstopfungen verbunden. Eine Blutuntersuchung gibt weiteren Aufschluss über die vorliegende Probleme und wird immer dann notwendig sein, wenn der Tierarzt den Grund für den Mundgeruch nicht durch eine allgemeine Untersuchung feststellen kann.

Sind Zahnprobleme ursächlich für den schlechten Atem verantwortlich, wird eine Zahnbehandlung unausweichlich sein. Je nach Befund ist dazu eine Behandlung unter Narkose notwendig. Tumore wird der Tierarzt möglichst vollständig entfernen und mithilfe einer Biopsie abklären, ob es sich um einen gut- oder bösartigen Tumor handelt. Eine mögliche weitere Nachbehandlung hängt dann vom Ergebnis der Biopsie ab.

Nierenerkrankungen wie etwa eine Niereninsuffizienz, kommen bei Katzen recht häufig vor. Ähnlich wie bei Diabetes wird die Katze extrem viel trinken und häufig urinieren. Der Atem der Katze riecht stark nach Urin. Bei einer schon länger vorliegenden Erkrankung ist auch eine starke Gewichtsabnahme erkennbar. Nicht selten leiden die Tiere zudem an Erbrechen. Nierenprobleme sind immer eine ernstzunehmende Erkrankung und das Tier muss in der Regel lebenslang tierärztlich behandelt werden. Neben der Einnahme verschiedener Medikamente ist eine Futterumstellung in den meisten Fällen unumgänglich.

Ebenso verhält es sich bei einem vorliegenden Diabetes. Auch diabetische Katzen müssen lebenslang tierärztlich kontrolliert werden. Blutuntersuchungen, Spezialfutter und je nach Schwere der Diabetes die regelmäßige Verabreichung von Insulin gehören zur Standardbehandlung.

Auch Lebererkrankungen sind für die Katze ein ernstzunehmendes und lebensbedrohendes Problem. Insbesondere alte und schwache Tiere leiden mitunter an einer hepatischen Lipidose. Die Tiere fressen über einen längeren Zeitraum nicht mehr ausreichend, sodass die Leber nach und nach versagt. Ein solcher Fall ist ein echter Notfall und das Tier muss sofort zum Tierarzt.

Mundgeruch bekämpfen

Es gibt einige einfache Maßnahmen, mit denen harmloser Mundgeruch bekämpft werden kann und bei prophylaktischer Anwendung gar nicht erst entsteht.

Bereits die Umstellung auf ein hochwertiges Katzenfutter kann dazu beitragen, dass der Atem der Katze frisch bleibt. Zudem ist es sinnvoll das Tier nicht ausschließlich mit Nassfutter zu ernähren. Nassfutter setzt sich aufgrund seiner Konsistenz weitaus schneller in Zahnlücken fest und verursacht durch den einsetzenden Fäulnisprozess einen schlechten Atem.

Trockenfutter regt indes die Katze zu intensiveren Kaubewegungen an. Die harten Futterstückchen sorgen zudem dafür, dass Zahnbeläge schneller und regelmäßiger auf natürliche Art entfernt werden. Durch eine Fütterung mit Trockenfutter kann so bereits im Vorfeld vielen Zahnproblemen vorgebeugt werden.

Wie beim Menschen neigen einige Tiere stärker zur Bildung von Zahnstein und Plaque. Dann kann die Gabe von einem speziellen Trockenfutter zur Verhinderung von Zahnsteinbildung hilfreich sein.

Manche Katzen weigern sich jedoch beharrlich Trockenfutter anzunehmen. In diesen Fällen kann versucht werden das Tier an eine regelmäßige Zahnreinigung zu gewöhnen. Dazu sind spezielle Zahnbürsten und auch Zahncreme für Katzen im Fachhandel erhältlich.

Katzengras wird von den meisten Stubentigern gern genommen. Es beseitigt auf natürliche Art in der Maulhöhle vorhandene Bakterien. Auch die Gabe von Katzengras kann daher vorbeugend gegen Mundgeruch helfen.

Hausmittel, die beim Menschen wirksam gegen Mundgeruch eingesetzt werden, sollten bei Katzen, wenn überhaupt, nur äußerst vorsichtig verwendet werden. Viele natürliche Substanzen wie etwa ätherische Öle sind für Menschen völlig unbedenklich und äußerst wirksam. Für Katzen können solche Substanzen jedoch giftig sein.

Auch wenn medizinische Gründe für das Entstehen des schlechten Atems ausgeschlossen werden können, sollten Hausmittel und pflanzliche Substanzen zur Bekämpfung von Mundgeruch nur in Absprache mit dem Tierarzt angewendet werden. Einige Tierärzte haben sich mittlerweile auf homöopathische Behandlungsmethoden spezialisiert. Im Zweifelsfall wird ein solcher Tierarzt zu pflanzlichen oder homöopathischen Mitteln raten können, die für die Katze unschädlich sind.

Hilfmittel bei Mundgeruch von Katzen

Wichtig: Mögliche Erkrankungen sollten vorher mit einem Tierarzt abgeklärt werden!

4-BEINER DENTY-Dog & CAT – Zahn-Pflege Pulver für Hunde und Katzen, für die Maulhygiene und gegen Mundgeruch, 90 g Pulver
Preis: EUR 18,99 zum Angebot* Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Bogadent Dental Fibre Sticks, 1er Pack (1 x 50 g)
Preis: EUR 2,99 zum Angebot* Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 2021-10-19 um 17:36 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Suche nach weiteren Produkten