Skip to content

Starker Mundgeruch bei Katzen – Warum Sie schnell handeln sollten

Wussten Sie, dass Katzen immer wieder unangenehmen Mundgeruch verursachen? Dieses Problem ist nicht nur für Halter unangenehm – es kann sogar schwerwiegende gesundheitliche Konsequenzen haben. In diesem Beitrag werden wir uns detailliert mit dem Thema „Mundgeruch bei Katzen“ auseinandersetzen und herausfinden, was als Ursache infrage kommt und was man tun kann, um den unangenehmen Geruch in den Griff zu bekommen. Wir werden uns ansehen, warum gerade Katzen so häufig an Mundgeruch leiden – von einer falschen Ernährung über Zahnprobleme bis zu ernsteren Erkrankungen. Außerdem erfahren Sie, welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt und worauf Sie achten müssen, um Ihre Katze langfristig vor Mundgeruch zu schützen.

Ursachen für Katzenmundgeruch: Was kann dem Tier helfen?

Mundgeruch Katze
Mundgeruch bei Katzen kann auf eine Zahnfleischentzündung oder eine Zahnsteinbildung hindeuten. Eine regelmäßige Zahnpflege durch den Tierarzt und das Füttern von speziellen Futtersorten kann helfen, Mundgeruch bei Katzen zu vermeiden. (Symbolfoto: Carolina Soto Ramos/Shutterstock.com)

Mundgeruch bei Katzen kann viele Gründe haben. Häufig sind es Zahnprobleme wie Karies, Parodontitis oder Zahnfleischentzündungen, die zu Mundgeruch führen. Andere Ursachen können Erkrankungen der Speicheldrüsen, Veränderungen des Verdauungstraktes und Allergien sein. Um den Grund für den Geruch herauszufinden, sollte man einen Tierarzt aufsuchen, da nur er feststellen kann, welche Art von Behandlung benötigt wird. Die Behandlung hängt von den Symptomen und der Diagnose ab. Einige leichten Fälle lassen sich jedoch mit geeigneten Hausmitteln behandeln.

Wie man Mundgeruch bei Katzen erkennen kann

Mundgeruch ist vorwiegend ein Hinweis auf Probleme mit der Mundgesundheit der Katze. Je nach Grund gibt es verschiedene Symptome, an denen man das Problem erkennen kann. Dazu gehören Unlust am Fressen und Trinken, übermäßiger Speichelfluss und schlechter Atem. Auch Anzeichen wie Gewichtsverlust, Appetitlosigkeit und Blut im Speichel deuten auf mögliche Zahnkrankheiten hin. Wenn Sie vermuten, dass Ihre Katze an einer Zahnkrankheit leidet, sollten Sie unbedingt einen Tierarzt aufsuchen. Dieser kann die genaue Ursache feststellen und die richtige Behandlung vorschreiben. Bei bakteriellen Infektionen wird in der Regel ein Antibiotikum verschrieben. In schweren Fällen müssen die betroffenen Zähne entfernt werden. Auch regelmäßige Zahnpflege ist essenziell, um Mundgeruch bei Katzen zu vermeiden oder zu behandeln. Ein stechendes oder süßliches Aroma kann auf eine Vielzahl von Ursachen zurückgeführt werden. Die häufigste ist allerdings eine infektiöse oder parodontale Erkrankung der Zähne oder des Zahnfleisches. Eine andere mögliche Ursache kann eine Lebensmittelvergiftung sein, die durch verschluckte Nahrungsmittel hervorgerufen wird. Es kann auch sein, dass Ihre Katze über einen defekten Zahn oder Parodontitis (entzündliche Erkrankung des Zahnfleisches) verursacht wird.

Wenn die Katze unangenehm aus dem Maul riecht, ist das nicht immer ein Grund zur Sorge

Riecht Ihre Katze nach Fisch? Kein Grund zur Sorge: Einmalig starker Mundgeruch, insbesondere nach dem Fressen, kann bei Katzen normal sein! Denken Sie daran: Was Katze isst, so riecht sie auch. Doch keine Sorge, der Fischgeruch verflüchtigt sich mit der Zeit. Können Sie also beruhigt aufatmen? Prüfen Sie also zunächst, ob der Geruch nach dem Fressen auftritt.

Zahnprobleme und Mundgesundheit bei Katzen

Zahnprobleme und Mundgesundheit sind bei Katzen ein häufiges Problem. Zahnstein, Zahnfleischentzündungen, Karies und sogar Zahnverlust sind häufige Probleme, die bei Katzen auftreten können. Ein wichtiger Faktor bei der Entstehung von Zahnproblemen bei Katzen ist die mangelhafte Zahnpflege. Einige Rassen, wie die Siamesen, haben angeborene Zahnprobleme. Auch das Alter und die Ernährung können eine Rolle spielen.

Eine gute Mundhygiene und regelmäßige Zahnpflege können dazu beitragen, Zahnprobleme bei Katzen zu vermeiden. Dazu gehört das Reinigen der Zähne durch spezielle Zahnbürsten und Zahnpasten, die für Katzen geeignet sind. Auch das Angebot von speziellen Zahnpflege-Futtermitteln und Kauartikeln kann dazu beitragen, Zahnstein vorzubeugen.

Es ist wichtig, frühzeitig auf Anzeichen für Zahnprobleme zu achten und gegebenenfalls einen Tierarzt aufzusuchen. Symptome wie Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Schmerzen im Mundbereich oder das Sabbern können Anzeichen für Zahnprobleme sein. Ein regelmäßiger Besuch beim Tierarzt, hauptsächlich bei älteren Katzen, kann dazu beitragen, Zahnprobleme frühzeitig zu erkennen und zu behandeln.

Zahnstein bei Katzen

Zahnstein bei Katzen entsteht, wenn sich Plaque und Ablagerungen auf den Zähnen ansammeln und nicht regelmäßig entfernt werden. Diese Ablagerungen bestehen hauptsächlich aus Kalzium und Phosphaten und können sich in Form von gelben oder braunen Verfärbungen auf den Zähnen zeigen.

Einige Risikofaktoren für die Entstehung von Zahnstein bei Katzen sind:

  • mangelhafte Zahnpflege
  • einige Rassen, wie Siamesen, haben angeborene Zahnprobleme
  • Alter
  • Ernährung

Zahnstein kann zu Zahnfleischentzündungen, Schmerzen, Mundgeruch und sogar Zahnverlust führen. Es kann auch zu größeren gesundheitlichen Problemen, wie Infektionen im Mundraum oder sogar in anderen Organen, führen. Ein regelmäßiger Besuch beim Tierarzt, vorrangig bei älteren Katzen, kann dazu beitragen, Zahnprobleme frühzeitig zu erkennen und zu behandeln. Es ist auch wichtig, die Zähne der Katze regelmäßig zu reinigen und ihnen spezielle Zahnpflege-Futtermittel und Kauartikel anzubieten, um die Mundgesundheit zu unterstützen und Zahnstein vorzubeugen.

Karies bei Katzen

Karies, auch bekannt als Zahnkaries, ist eine häufige Zahnproblematik bei Katzen. Es entsteht, wenn sich Bakterien auf den Zähnen ansammeln und Säure produzieren, die das Zahngewebe angreifen. Dies kann zu Schäden am Zahn und zur Bildung von Löchern führen. Karies ist ein schleichender Prozess und kann daher oft nicht sofort erkannt werden.

Einige Risikofaktoren für Karies bei Katzen sind:

  • mangelhafte Zahnpflege
  • eine Ernährung, die reich an Zucker ist
  • Alter
  • bestimmte Rassen haben eine höhere Anfälligkeit für Karies

Karies kann zu Schmerzen, Lockerung der Zähne und sogar Zahnverlust führen. Es kann auch zu größeren gesundheitlichen Problemen, wie Infektionen im Mundraum oder sogar in anderen Organen, führen. Ein regelmäßiger Besuch beim Tierarzt, hauptsächlich bei älteren Katzen, kann dazu beitragen, Zahnprobleme frühzeitig zu erkennen und zu behandeln. Es ist auch wichtig, die Zähne der Katze regelmäßig zu reinigen und ihnen spezielle Zahnpflege-Futtermittel und Kauartikel anzubieten, um die Mundgesundheit zu unterstützen und Karies vorzubeugen. Eine ausgewogene Ernährung, die arm an Zucker ist, ist auch wichtig, um Karies vorzubeugen. Auch spezielle Zahnpasten und Zahnbürsten, die für Katzen geeignet sind, können helfen, die Zähne sauber zu halten und Karies vorzubeugen.

Es ist auch wichtig, frühzeitig auf Anzeichen für Karies bei der Katze zu achten, wie Schmerzen im Mundraum, Schwierigkeiten beim Fressen, Verfärbungen der Zähne, Zahnverlust und Mundgeruch. Wenn diese Symptome beobachtet werden, sollte man unbedingt einen Tierarzt aufsuchen, um die genaue Ursache zu ermitteln und eine angemessene Behandlung durchzuführen.

Zahnfleischentzündungen bei Katzen

Eine Zahnfleischentzündung ist eine Erkrankung der Zähne oder der Mundhöhle, die durch Bakterien oder Pilze ausgelöst wird. Es gibt verschiedene Arten von Zahnfleischentzündungen bei Katzen, die unterschiedlich behandelt werden müssen. Die häufigste Form ist die Gingivitis, bei der die Mundschleimhaut entzündet ist. Dies kann zu Schmerzen, Rötungen und Schwellungen im Zahnfleischbereich führen. Auch Blutungen und offene Wunden im Zahnfleisch können Anzeichen für Zahnfleischentzündungen sein. Die zweithäufigste Art ist die Parodontitis, bei der die Wurzelknochen der Zähne und die Zahnwurzel erkrankt sind. Eine weitere seltene Art ist die Peridontitis, bei der die Zahnwurzeln und die Sehnerven erkrankt sind.

Einige Risikofaktoren für Zahnfleischentzündungen bei Katzen sind:

  • mangelhafte Zahnpflege
  • Zahnstein
  • Alter
  • bestimmte Rassen haben eine höhere Anfälligkeit für Zahnfleischentzündungen

Eine unbehandelte Zahnfleischentzündung kann zu Schmerzen, Lockerung der Zähne und sogar Zahnverlust führen. Es kann auch zu größeren gesundheitlichen Problemen, wie Infektionen im Mundraum oder sogar in anderen Organen, führen.

FORL bei Katzen

FORL (Feline Odontoclastic Resorptive Lesions) ist eine Zahnproblematik, die bei Katzen auftritt und bei der Zahnhälse und Zahnkronen von innen heraus zerstört werden. Dies führt zu schmerzhaften Löchern und schwachen Zähnen, die leicht abbrechen können. Es ist eine häufige Erkrankung bei Katzen und sollte schnell behandelt werden.

Die genaue Ursache von FORL bei Katzen ist noch unklar, aber es wird vermutet, dass es eine Kombination von Faktoren ist, wie zum Beispiel genetische Veranlagung, Alter, Ernährung und mangelhafte Zahnpflege.

Symptome von FORL können unter anderem sein:

  • Schmerzen im Mundraum
  • Schwierigkeiten beim Fressen
  • Zahnverlust
  • Verfärbungen der Zähne
  • Zahnfleischentzündungen
  • Mundgeruch

Eine frühzeitige Diagn und Behandlung von FORL ist wichtig, um Schmerzen zu lindern und weitere Komplikationen zu vermeiden. Der Tierarzt wird in der Regel Röntgenaufnahmen machen, um die Ausdehnung der Läsionen zu bestimmen und um die Behandlungsoptionen zu besprechen. Behandlungen können von einfachen Prozeduren wie Entfernung von Zahnbelag und Zahnstein bis zu Zahnwurzelbehandlungen und Zahnentfernungen reichen. Auch regelmäßige Zahnpflege und spezielle Ernährung können dazu beitragen, FORL vorzubeugen.

Produkte zur Zahnpflege bei Katzen

Bogadent Dental Fibre Sticks Lachs Katze, 50 g
Preis: EUR 2,99 (EUR 59,80 / kg) zum Angebot* Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Bogadent Plaque-Stop Chips Katze 50 g, 1er Pack ( 50 g)
Preis: EUR 2,99 (EUR 59,80 / kg) zum Angebot* Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Trixie 25620 Zahnpflege-Set, Katze, 3 Stück (1er Pack)
Preis: EUR 5,49 zum Angebot* Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Bogadent Dental Enzyme Chips Fish Katze 50 g (1er Pack)
Preis: EUR 2,99 (EUR 59,80 / kg) zum Angebot* Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
NEU: HelloAnimal® DENTAL Spray für Hunde und Katzen – Zahnsteinentferner auch für Zwischenräume - Zahnreinigung und Zahnpflege – Dentalspray für Mundgeruch
Preis: EUR 19,95 (EUR 199,50 / l) zum Angebot* Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Zuletzt aktualisiert am 2023-02-04 um 18:01 . Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Sonstige mögliche Ursachen für Mundgeruch

Mundgeruch bei Katzen kann ein Anzeichen für verschiedenste Krankheiten sein. Neben den oben erwähnten Zahnkrankheiten, können auch Stoffwechsel- und Organerkrankungen, Diabetes, Leber- und Magen-Darm-Traktprobleme sowie Nierenkrankheiten als mögliche Ursache in Betracht kommen. Insbesondere chronische oder schwere Erkrankungen können zu unangenehmem Mundgeruch führen. Daher ist es wichtig, bei anhaltendem oder stärker werdendem Mundgeruch die Ursachen gründlich abzuklären. Eine umfassende Untersuchung durch den Tierarzt mit Blutuntersuchungen, Röntgenaufnahmen und anderen diagnostischen Methoden sind hierbei ratsam, um eventuelle Grunderkrankungen ausfindig machen zu können.

Diabetes bei Katzen kann zu einem erhöhten Durstgefühl und erhöhter Urinausscheidung führen, was zu Mundtrockenheit und Mundgeruch führen kann. Leber- und Magen-Darm-Probleme können zu schlechter Verdauung und unangenehmem Mundgeruch führen, da unverdauliche Nahrung im Magen und Darm verbleibt. Nierenprobleme können zu einer Ansammlung von Giftstoffen im Körper führen, die den Mundgeruch beeinflussen können.

Die Behandlung des Katzenmundgeruchs: Welche Hausmittel sind wirksam?

Es gibt keine spezifischen Hausmittel, die bei Katzenmundgeruch wirksam sind. Für uns Menschen gibt es diverse gute Hausmittel, aber für Katzen tun sich schwerere Herausforderungen auf. Ätherische Öle und Spülungen mit Tee können hochgiftig sein und sind deshalb mit Vorsicht zu behandeln. Die Behandlung von Mundgeruch bei Katzen hängt von der zugrunde liegenden Ursache ab und erfordert daher in der Regel eine professionelle Behandlung durch einen Tierarzt.

Einige Hausmittel, die zur Unterstützung der Behandlung von Mundgeruch bei Katzen verwendet werden können, umfassen:

  • Regelmäßige Zahnpflege: Das Reinigen der Zähne durch spezielle Zahnbürsten und Zahnpasten für Katzen kann dazu beitragen, Zahnprobleme und Entzündungen im Mundraum zu vermeiden, die zu Mundgeruch führen können.
  • Ernährung: Eine ausgewogene Ernährung, die auch spezielle Zahnpflege-Futtermittel enthält, kann dazu beitragen, die Mundgesundheit von Katzen zu unterstützen und Zahnprobleme vorzubeugen.
  • Kauartikel: Das Angebot von speziellen Kauartikeln, die die Zähne und das Zahnfleisch massieren, kann dazu beitragen, die Mundgesundheit von Katzen zu unterstützen.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass diese Hausmittel nur zur Unterstützung der Behandlung dienen und nicht die professionelle Behandlung durch einen Tierarzt ersetzen können. Wenn man vermutet, dass die Katze an Mundgeruch leidet, sollte man unbedingt einen Tierarzt aufsuchen, um die genaue Ursache des Geruchs zu identifizieren und gezielt behandeln zu können.

Warum ist es wichtig, die Ursache des Mundgeruchs bei der Katze zu identifizieren?

Es ist wichtig, die Ursache des Mundgeruchs bei der Katze zu identifizieren, da dieser oft ein Symptom für ein tieferliegendes Gesundheitsproblem ist. Eine dieser Erkrankungen ist zum Beispiel Gingivitis, eine Entzündung der Zahnfleischtaschen. Diese Erkrankung kann durch schlechte Mundhygiene oder Ernährungsdefizite ausgelöst werden. Wenn Gingivitis nicht behandelt wird, kann sie zu Zahnverlust und schwerwiegenderen gesundheitlichen Komplikationen führen. Gleiches gilt für FORL. Eine andere Erkrankung, die Mundgeruch bei Katzen verursachen kann, ist Stomatitis, eine Entzündung der Schleimhäute im Mundraum. Es kann auch durch Zahnschmelzfraktur oder Zahntrauma ausgelöst werden.  Neben den oben genannten Erkrankungen kann Mundgeruch bei Katzen auch ein Anzeichen für innere Krankheiten sein. Zum Beispiel kann ein anhaltender unangenehmer Geruch auf Nieren- oder Lebererkrankungen hinweisen. Ferner können Magenerkrankungen wie Gastritis oder Pankreatitis auch zu übel riechendem Atem führen.

Wenn die Ursache des Mundgeruchs nicht identifiziert und behandelt wird, kann das Problem sich verschlimmern und die Gesundheit der Katze beeinträchtigen. Zahnprobleme können zu Schmerzen, Entzündungen im Mundraum oder sogar zu Infektionen führen und zur Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust und allgemeiner Schwäche kommen. Eine unbehandelte Zahnkrankheit kann auch zu größeren gesundheitlichen Problemen führen und die Lebenserwartung der Katze beeinträchtigen.

Ernährungsoptionen zur Unterstützung der Mundgesundheit von Katzen

Eine ausgewogene Ernährung kann dazu beitragen, die Mundgesundheit von Katzen zu unterstützen. Hier sind einige Ernährungsoptionen, die helfen können:

  • Zahnpflege-Futtermittel: Es gibt spezielle Zahnpflege-Futtermittel, die speziell dafür entwickelt wurden, die Zähne und das Zahnfleisch zu stärken. Diese Futtermittel enthalten oft Zutaten wie Calcium und Phosphor, die dazu beitragen, Zahnstein vorzubeugen.
  • Trockenfutter: Trockenfutter kann dazu beitragen, die Zähne sauber zu halten, da es die Zähne beim Fressen massiert und Plaque entfernt.
  • Nassfutter: Nassfutter ist in der Regel weicher und kann daher leichter gefressen werden. Es kann besonders für Katzen mit Zahnproblemen eine gute Wahl sein.
  • Proteinreiche Ernährung: Eine proteinreiche Ernährung kann dazu beitragen, die Zähne und das Zahnfleisch gesund zu halten und Zahnprobleme vorzubeugen.
  • Wasser: Es ist wichtig, dass die Katze ausreichend Wasser trinkt, um die Mundgesundheit zu unterstützen und Zahnprobleme vorzubeugen.

Es ist wichtig zu beachten, dass jede Katze individuell ist und es keine allgemeingültige Ernährungslösung gibt. Man sollte daher immer Rücksprache mit dem Tierarzt halten und die Ernährung an die Bedürfnisse der eigenen Katze anpassen.

Wichtig: Dieses ist weder ein medizinischer Ratgeber noch ein Ernährungsratgeber. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Bei jeglichen gesundheilichen Problemen mit Ihrer Katze raten wir dringend zu einem Besuch beim Tierazt. Nur ein Tierazt kann die genauen Ursachen diagnostizieren und eine fundierte Behandlung veranlassen.