Katzen richtig füttern: Tipps für die Katzenfütterung

Die richtige Fütterung bei Katzen gründet sich auf einige Regeln

Viele Katzenhalter fragen sich, wie sie ihren Stubentiger richtig und in Maßen füttern sollen. Immerhin sind diese in Freiheit ja beherzte Mäuseräuber und bekennende Fleischfresser. Die Wahl des richtigen Futters sowie der Ort, wo der Futternapf steht, und das Ritual, mit dem sie gefüttert werden, sollte richtig getroffen werden.

Das richtige Katzenfutter

Grundsätzlich ist eine Fütterung mit frischem und naturbelassenem Fleisch artgerecht für Katzen. Dies wird unter Experten auch als Barfen bezeichnet. Klar ist, dass gerade diese Methode sehr aufwändig ist, immerhin braucht es Zeit, eine derart ausgewogene Katzenmahlzeit auch richtig zuzubereiten. Einfacher und bequemer für den Tierhalter ist damit eine Mischfütterung, die abwechslungsreich und ausgewogen sein sollte. Sie besteht im Wesentlichen aus hochwertigem Nassfutter, das in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen im Handel erhältlich ist, und Trockenfutter.

Das richtige Futter für die Katze online bestellen

Hier finden Sie eine große Auswahl an Katzenfutter. Vom günstigen Low Budget Futter bis hin zum qualitativ hochwertigem Premiumfutter. Von Nassfutter über Trockenfutter bis hin zu leckeren Katzensnacks für zwischendurch. Vieles kann auch günstiger als Spar Abo bestellt werden.

zum Shop

Bestseller Katzenfutter bei Amazon

Letzte Aktualisierung am 17.07.2018 um 10:21 Uhr / Affiliate Links / Produktbilder: Amazon

 

Ein umfassender Futterplan sollte erstellt werden

Es liegt auf der Hand, dass Katzen hauptsächlich mit Fleisch gefüttert werden sollen. Denn Nährstoffe aus pflanzlichen Lebensmitteln können die Tiere nur schwer verdauen. Dennoch bringt eine kleine Portion Reis oder eine Kartoffel, die zerdrückt dem Futter beigegeben wird, und eine kleine Menge Nudeln, Abwechslung in den Futternapf der Katze. Damit ist sie mit allen Nährstoffen, Balaststoffen und Vitaminen perfekt versorgt. Grundsätzlich gilt, für den Stubentiger Rituale beim Füttern einzuführen. Die Hauptmahlzeit einer ausgewachsenen Katze sollte in jedem Fall Nass- oder Frischfutter enthalten. Gerade ersteres besteht meist aus 70 bis 80 Prozent Wasser, womit auch ein gewisses Maß an Flüssigkeit aufgenommen wird. Die Fütterung sollte zwei- bis dreimal täglich, immer zu den gleichen Zeiten während des Tages erfolgen. Beim Nassfutter finden sich im Handel unterschiedliche Fleischsorten, die alle gleich wertvoll für den Stubentiger sind. Ob Schwein-, Rind- oder Geflügel- und Lammfleisch in den Futternapf oder Futterautomat kommt, bleibt dem individuellen Geschmack der Katze überlassen.

Frischfutter als Abwechslung

Katzen richtig füttern: Tipps  für die  Katzenfütterung
So füttern Sie Ihre Katze richtig! Worauf sollte man bei der Katzen-Ernährung besonders achten? Foto: xenia800/Bigstock

Auch wenn es beim Dosenfutter inzwischen eine breite Auswahl an Fleischsorten und Zubereitungsarten gibt und sogar Bio Futter immer beliebter wird, stellt Frischfleisch eine willkommene Abwechslung für den Stubentiger dar. Grundsätzlich gilt es, den Vorlieben des Tieres gerecht zu werden, indem es immer wieder Futter in Pastetenform, also ohne grobe Fleischstückchen, und in Saucenform erhält. Gerade letzteres bietet wieder einen erhöhten Feuchtigkeitsanteil, der der Katze besonders gut tut. Zwischendurch sollte das Tier aber auch immer wieder einmal frisch gekochte Mahlzeiten erhalten. Auch wenn natürlich hier wieder der individuelle Geschmack der Katze im Vordergrund steht, sollten Besitzer darauf achten, dass Geflügel und Schweinefleisch, aber auch Fisch nicht roh gefüttert werden sollte. Die Gefahr von Bakterien, Salmonellen oder Unverträglichkeit ist in diesen Fällen zu hoch. Klar ist auch, dass bei der Fütterung von Geflügel kleine Knochen ebenso entfernt werden wie entsprechende Gräten beim Fisch. Natürlich ist auch darauf zu achten, dass die Mahlzeit in keinem Fall gewürzt sein darf.

Trockenfutter als Ergänzung

Bei Trockenfutter scheiden sich die Geister der Experten. Denn während einige die Meinung vertreten, dass dieses gut für die Zahnhygiene der Katzen geeignet ist, widersprechen andere diesem Argument vehement. Tatsache ist, dass viele Stubentiger das knusprige Futter sehr gerne als Zwischenmahlzeit genießen. Als Alleinfuttermittel ist es in jedem Fall aber komplett ungeeignet. Denn damit ist eine Unterversorgung mit Flüssigkeit vorprogrammiert, abgesehen davon enthalten viele Trockenfuttermittel ein hohes Maß an Getreide und Zusatzstoffen.

Bei Milchprodukten auf Allergien achten

Im Grunde genommen sind Milch und Milchprodukte natürlich eine gute Quelle für die Eiweiß- und Kalziumversorgung der Katze. Doch viele Stubentiger vertragen die ursprüngliche Milch nicht oder nur schlecht, was oft am Milchzucker liegt. Hier kann eine H-Milch, die mit Wasser verdünnt wird oder aber Kondensmilch oder spezielle Katzenmilch Abhilfe schaffen. Wer etwas für die Fellpflege seines Stubentigers machen möchte, kann diesen mit etwas Quark, in das Eigelb gemischt wird, verwöhnen. Ein schön glänzendes Fell und ein zufrieden schnurrendes Tier ist das Dankeschön dafür.

Auch Belohnung muss sein

Ebenso wie Menschen eine Zwischenmahlzeit oder eine kleine Nascherei mögen, gilt dies für Katzen. Gemeint sind bestimmte kleine Leckerlis, die die Katzen sehr gerne genießen. Neben den entsprechenden Produkten bekannter Futterhersteller kann es in diesem Fall auch mal ein Stück Wurst oder Käse sein. Doch klar ist auch, dass die explizit als Leckerli definierten Katzensnacks natürlich einen entsprechenden Fleischgehalt aufweisen. Von Schokolade oder anderen Süßigkeiten sowie Trauben oder Rosinen ist hingegen strikt abzuraten. Denn darauf kann die Katze mit Vergiftungserscheinungen reagieren.

Immer Flüssigkeit bereit stellen

Für die optimale Fütterung einer Katze ist auch wichtig, dass sie immer Wasser für die Flüssigkeitsaufnahme vorfindet. Am besten werden mehrere Behälter mit frischem Wasser im Bereich, wo sich das Tier meist aufhält, aufgestellt. Dann hat die Katze ganz nach Lust und Laune die Möglichkeit, zu trinken. Wer seine Katze in der Wohnung hält, der kann auch mit Katzengras sein Tier verwöhnen. In der Natur fressen die Stubentiger nämlich sehr gerne die Spitzen der Gräser ab. Diese tragen im Magen des Tieres dazu bei, dass beim Putzen geschluckte Fellhaare sich verklumpen und später wieder ausgespuckt werden können. Für alle, die ihre Tiere in der Wohnung halten, gibt es spezielles Katzengras als Samen in einem Behälter zu kaufen.

Ruhiger Ort für die Fütterung

Katzen sind Genusstiere. Das heißt, sie bevorzugen entsprechende Umstände für die Futteraufnahme. Zu raten ist, dass der Platz dafür an einem ruhigen Ort und nicht in unmittelbarer Nähe zur Katzentoilette ist. Ein Napf oder eine Schüssel aus Keramik, die in der Spülmaschine gereinigt werden kann, ist perfekt für die Futteraufnahme geeignet. Näpfe, die aus Kunststoff gefertigt sind, können im Maul- und Kinnbereich des Tieres im Laufe der Zeit eine allergische Reaktion auslösen. Deshalb ist zu raten, dass entsprechendes Geschirr, das natürlich ausschließlich für die Katze verwendet, wird, genutzt wird.

Tipps für die richtige Fütterung

  • Achten Sie auf eine möglichst ausgewogene Ernährung. Dazu gehört sowohl hochwertiges Nassfutter, als auch Trockenfutter als Ergänzung. Mit dem Nassfutter wir ein Teil des Flüssigkeitsbedarfs gedeckt und mit dem Trockenfutter wird der Zahnsteinbildung entgegengewirkt.
  • Achten Sie auf die richtige Temperatur des Futters. Raumtemperatur ist hier am besten. Zu kühles Futter schlägt dem Stubentiger auf den Magen. Also immer erst etwas warten nachdem das Futter aus dem Kühlschrank geholt wurde
  • Achten Sie darauf, dass die Katze beim fressen möglichst ungestört ist. Katzen lieben ihre Ruhe beim fressen. Ablenkungen verursachen nur Stress.
  • Achten Sie auf einen regelmäßigen Fütterungszyklus. Katzen lieben Gewohnheiten, deshalb füttern Sie am besten immer zu den gleichen Zeiten. Idealerweise 2 mal am Tag.
  • Achten Sie auf genug Wasser. Stellen Sie zu jeder Mahlzeit idealerweise auch frische Wasser hin.
  • Achten Sie darauf, dass nach der Fütterung das Futter möglichst wieder entfernt wird. Zum einen verdirbt es ansonsten schnell wenn es zu lange stehen gelassen wird und zum anderen ändert es die Fressgewohnheiten der Katze, wenn sie immer Futter zu Verfügung hat.

Weiterführende Literatur zur richtigen Ernährung der Katze

Bestseller Nr. 1 Katzen BARFen: Mit Rezepten und ausführlicher Anleitung
Bestseller Nr. 2 Das Buch der Europäischen Landschildkröten - Der Schildkrötenratgeber für Jung und Alt, für Neueinsteiger und Schildkrötenfans mit Theorie und Praxis...
Bestseller Nr. 3 Hunde würden länger leben, wenn ...: Schwarzbuch Tierarzt

Letzte Aktualisierung am 17.07.2018 um 10:21 Uhr / Affiliate Links / Produktbilder: Amazon